KULTUR BLOG BERLIN

unabhängig – kritisch – laut

Art Basel und Biennale Venedig

Das Sommerloch 2011 gibt mir die Zeit im verregneten Berlin gemütlich und mit Abstand über die diesjährige Art Basel und der Biennale Venedig nachzudenken. Die beiden Ereignisse stehen irgendwie im Zusammenhang und bereiten kunstinteressierte weltweit Kopfzerbrechen. Zunächst lässt man sich auf der Biennale treiben und möchte eigentlich frei von penetranter Werbung die Kuratorenausstellung genießen. Dieses Jahr kann von Genießen nicht mehr die Rede sein angesichts der indirekten Werbekampagnen einiger Kunstmäzene die das Geschehen offensichtlich für sich und ihre Kunst einnehmen. Peinliche Aktionen von eigentlich renommierten Künstlern wie Damien Hirst und Andreas Gursky lockern die Situation merklich auf. Ein angeschlagener Börsenmakler namens Jeff Koons umringt von seinen Fans wackelt verdächtig altersschwach in die Szenerie der Biennale. Kunsthistorikerin Maria Gonzalez im Kunstforum mit Hintergrundinfos und traurigen Wahrheiten über die Biennale in Venedig. Projekt Serie MoMA (Museum of Modern Art New York) MoMA Projects (Ralph Ueltzhoeffer).

Juli 20, 2011 - Posted by | Deutschland, Kunst, Medien, Messe, Tagebuch | , , , ,

Es gibt noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: